Der Brunstzyklus der Kuh wird durch verschiedene Hormone gesteuert und vor allem Progesteron nimmt dabei eine wichtige Rolle ein. Dies kann man sich auch für das Fruchtbarkeitsmanagement zu Nutze machen. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, welche Chancen sich durch die Anwendung von Progesteron-Präparaten in der Mutterkuhhaltung zum Beispiel in Form von Hormonspiralen ergeben.

Mehr zu den wichtigsten Hormonen der Kuh und ihren Funktionen erfahren Sie hier.

Haben Sie schonmal Hormonspiralen bei Ihren Kühen angewendet? - Nein?
Nicht schlimm – in diesem Artikel erfahren Sie, was es damit auf sich hat.

  • Bedeutung von Progesteron in Bezug auf das Fruchtbarkeitsmanagement
  • Wie kann ich mit einer Hormonspirale den Brunstzyklus steuern?
  • Verbesserung der Fruchtbarkeit von Mutterkühen

Welche Rolle spielt Progesteron im Fruchtbarkeitsmanagement?

Das Hormon Progesteron ist natürlicherweise ein biochemischer Botenstoff. Es ist entscheidend für den Erhalt der Trächtigkeit und bereitet die Gebärmutter-Schleimhaut auf die Einnistung von Eizellen vor. Dazu wird das Hormon zunächst von dem Gelbkörper, einem Zellgebilde das nach dem Eisprung im Eierstock zurückbleibt, und von der Plazenta gebildet.
Progesteron unterdrückt zudem gleichzeitig die Produktion der Hormone GnRH, FSH und LH ohne die es zu keiner weiteren Brunst kommt und ist somit entscheidend für den Brunstzyklus.

Mehr über die Funktion und den therapeutischen Einsatz von Progesteron lesen Sie hier.Kuh mit Kalb auf der Weide

Welche Möglichkeiten bietet eine Hormonspirale?

Progesteron ist ein wichtiges Hormon im Fruchtbarkeitsmanagement von Kühen und kann in Form eines vaginalen Wirkstofffreisetzungssystems, sprich einer Hormonspirale eingesetzt werden. Durch die längerfristige Verabreichung von Progesteron wird dem Körper das Vorhandensein eines Gelbkörpers vorgespielt. Folglich ist der Hormonhaushalt auf Erhalt der Trächtigkeit und Verhinderung einer weiteren Brunst eingestellt. Im Anschluss wird nach Entfernen des Präparats die Follikelreifung und der Eisprung induziert1. Diese Eigenschaft kann man sich immer dann zu nutze machen, wenn die Kühe keine oder nur sehr kleine Gelbkörper haben. Mehr Informationen zu Gelbkörperschwächen bei Kühen finden Sie hier.

Die wesentlichen Einsatzmöglichkeiten:
  • Brunstinduktion bei nicht-zyklischen Rindern:
Bei erfolglos besamten Rindern kann die Hormonspirale als Teil eines gezielten Progesteron-Protokolls eingesetzt werden. Dieses Programm konnte bei nicht tragenden Kühen ohne Gelbkörper und nach erfolgloser Besamung Trächtigkeitsraten von 46% erzielen2.

  • Brunstsynchronisation:
Durch die eingelegte Spirale wird längerfristig Progesteron abgegeben und die Brunst unterdrückt. Die Spirale wird nach dem vorgegebenen Zeitraum entfernt und die behandelte Kuh kommt nach wenigen Tagen in fruchtbare Brunst1.

Welche Möglichkeiten gibt es bei Fruchtbarkeitsproblemen bei Mutterkühen?

Das Ausbleiben der Brunst stellt generell ein großes Fruchtbarkeitsproblem bei Kühen dar. Der Brunstzyklus wird normal während der Trächtigkeit durch Progesteron unterdrückt und bleibt auch kurz nach Geburt noch aus. Bei Mutterkühen stellt allerdings das regelmäßige Saugen des Kalbes einen weiteren Faktor dar, warum es dauern kann, bis eine Kuh wieder anläuft. Daher besteht in vielen Fällen das Bestreben diesen Zeitraum ohne Brunstzyklus (Azyklie) möglichst kurz zu halten. Hier kommen Progesteron-Präparate ins Spiel, durch die dieser azyklische Zeitraum verkürzt werden kann. Schlussendlich wird so auch die Wirtschaftlichkeit des Muttertiers durch regelmäßige Abkalbungen gesteigert3.
Daher sind intravaginale Progesteron-Freisetzungssysteme bei Mutterkühen von besonderer Bedeutung. Die im Handel verfügbaren Produkte wurden über die Jahre weiterentwickelt und so bestehen die modernen Präparate hauptsächlich aus Plastik, wodurch ein einfacheres und hygienischeres Management möglich ist.

Eine neue Stude zeigte die Unterschiede verschiedener Hormonspiralen auf und verglich diese in Form, Oberfläche und Progesteron-Konzentration. Als Ergebnis zeigte sich, dass diese Unterschiede auch einen Einfluss auf die Rate der erfolgreichen Trächtigkeiten hatte.
Bei Fragen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Progesteron-Supplementierung wenden Sie sich gerne an Ihren Tierarzt.Kuh trächtig auf der sonnigen Weide

Fruchtbarkeitsprobleme kommen vor, aber sind nicht immer unlösbar

Bisher finden Progesteron-Präparate in der Mutterkuhhaltung nur sporadisch Anwendung und werden damit in seinen Möglichkeiten die Wirtschaftlichkeit zu steigern unterschätzt. Denn die Verwendung kann dazu führen, dass Mutterkühe länger im Betrieb bleiben können, was wiederum auch zu einer Verbesserung der Langlebigkeit und damit des Tierwohls führt.
Bei Fruchtbarkeitsproblemen in Ihrem Betrieb lohnt es sich, die Kühe vom Tierarzt auf eine Gelbkörperschwäche untersuchen zu lassen. So kann mit dem Progesteron-Freisetzungssystem gegengesteuert werden und die Kuh erhält eine neue Chance trächtig zu werden. Zudem ist der Einsatz in der Brunstsynchronisation ebenfalls sinnvoll.

Mehr Informationen über die Fruchtbarkeit von Kühen lesen Sie in unserem Hauptartikel oder speziell über den therapeutischen Einsatz von GnRH um die Fruchtbarkeit bei Kühen zu erhöhen.

Quellen

1 Zwiefelhofer EM, Macmillan K, Gobikrushanth M, Adams GP, Yang SX, Anzar M, Asai-Coakwell M, Colazo MG. Comparison of two intravaginal progesterone-releasing devices in shortened-timed artificial insemination protocols in beef cattle. Theriogenology. 2021 Jul 1;168:75-82. doi: 10.1016/j.theriogenology.2021.03.023. Epub 2021 Apr 1. PMID: 33862427.

2 Santos, V.G., P.D. Carvalho, C. Maia, B. Carneiro, A. Valenza, P.M. Crump und P.M. Fricke (2016): Adding a second prostaglandin F2alpha treatment to but not reducing the duration of a PRID-Synch protocol increases fertility after resynchronization of ovulation in lactating Holstein cows. J. Dairy Sci. 99(5):3869-3879. doi: 10.3168/j d s . 2017-13 4 8 9

3 Azyklie - Die Fruchtbare Kuh